siSixt und SarkozyWie Ihr sicherlich wisst, ist der Autovermieter Sixt bekannt für seine provokanten Werbungen. Nun ist wieder eine neue Kampagne gestartet worden. Diesmal geht es um den französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, der hinhalten muss. Was hat Sixt nun mit dem Politiker zu tun, werdet Ihr euch sicherlich fragen. Die Antwort liegt nicht unbedingt bei ihm, sondern es geht um den Größenunterschied zwischen seiner Ehefrau und ihm. Satte zehn Zentimeter ist Carla größer als sein Ehemann. Dies ist ein bedeutender Grund für Sixt daraus eine Kampagne zu basteln.

Mit folgender Aufschrift kursiert die Werbung in den französischen Medien: “Machen Sie es wie Madame Bruni. Nehmen Sie sich einen kleinen Franzosen. Zum Beispiel einen Citroën C3″. Kein anderer außer die Agentur Jung von Matt/pulse würde eine freche Kampagne wie diese kreieren.

Sixt und Sarkozy

Allerdings gibt es auch eine Warnung für Sixt: Die französische Zeitung “Libération” rät dem Autovermieter vorsichtig mit solchen Kampagnen umzugehen. Denn vor zwei Jahren musste Ryanair 60.000 Euro auf den Tisch legen, weil sie die Erlaubnis von Nicolas Sarkozy und der Freundin Carla nicht eingeholt hatten.